Fritz!Box 7140 auf 7170 sowie Freetz’en

[Update]linuxkasten hat mich darauf hingewiesen, dass man mit Freetz neuerdings auch sogenannte „Alien“-Images erzeugen kann. Das erleichtert das ganze Prozedere natürlich.[/Update]

Tja, manchmal macht es einem AVM nicht leicht. Ich hab die Fritz!Box 7140 als günstige Alternative zur 7170 gekauft (außer dem ISDN S0-Bus hat sie keine weiteren Änderungen). Allerdings ist die neueste (?!?) Firmware von Mitte 2007, also uuunendlich alt. Und da muss man auf so Späße wie Faxempfang verzichten.

7140 auf 7170 modden

Also hab ich mal den Freund und Helfer im Internet angeschmissen und bin auf diesen Post gestoßen. Gesagt getan, und schon ist aus der Fritz!Box 7140 eine 7170 geworden 🙂 . Hier nochmal die Schritte (falls das Forum irgendwann verschwindet…):

  • Man braucht: nicht passende recovery.exe, aktuelles 7170 Image sowie ncftp
  • kernel.image aus dem 7170-image enpacken und ins gleiche Verzeichnis wie die ncftp.exe schieben
  • Nicht passende recovery.exe starten (funktioniert auch in einer virtuellen Maschine, deren Netzwerk bridged ist) und Anweisungen befolgen (Stromverbindung zur Fritz!Box trennen)
  • Auf abbrechen klicken sobald angezeigt wird, dass es die falsche Firmware ist.
  • ncftp -u adam2 -p adam2 192.168.178.1
    ncftp /> passiv
        ... passiv on
    ncftp /> binary
    ncftp /> quote MEDIA FLSH
        Enabled media flash [oder ähnlich]
    ncftp /> put -z kernel.image mtd1
        [warten bis Übertragung fertig ist]
    ncftp /> quote SETENV firmware_version avm
    ncftp /> quote REBOOT
  • Sollte ordentlich rebooten.

Freetz

Der nächste Schritt war jetzt noch, SSH und OpenVPN drauf zum Laufen zu bekommen. Da gibt es eine ziemlich coole Variante namens Freetz. Einfach herunterladen (svn checkout http://svn.freetz.org/tags/freetz-1.0.3), dann make aufrufen und die gewünschten Pakete aktivieren (bei mir: dropbear, avm-firewall, openvpn). Dann kompiliert er ne Weile und heraus plumpst ein gepimptes Firmware-Image zum Upload auf die Fritz!Box.

Dieses dann ganz normal eingespielt und nach paar Minuten warten (und einmal Strom klauen als sich nichts rührte, weiß auch nicht warum) startete sie wieder. Man sollte nur aufpassen, dass man zur Not eine passende recovery.exe von AVM hat, falls was schief geht.

Als neuer Menüpunkt erscheint nun Freetz, mit dem man sich mit Passwort freetz anmelden kann. Auch der SSH-Login funktioniert so schon, so dass man dort in .ssh/authorized_keys seinen öffentlichen Schlüssel (id_rsa.pub) speichern kann. Jetzt nur noch in der Freetz-Webconfig die Passwort-Authentifizierung deaktivieren und mit avm-firewall eine Portfreigabe für SSH auf die Fritz!Box (0.0.0.0) erstellen. Und schon kann man sich von extern mit seinem SSH-Key auf der Fritz!Box einloggen!

2 Gedanken zu „Fritz!Box 7140 auf 7170 sowie Freetz’en“

  1. Geil geil geil!
    Damit wird die Fritzbox ja eine ernsthafte Alternative zu irgendwelchen OpenWRT-Lösungen. Vor alle mit den VoIP-Funktionen hat die Fritzbox da ja eigentlich schon gewonnen :-).

  2. Man kann übrigens neuerdings mit Freetz auch sogenannte Alien-Images erzeugen, d.h. man wählt im menuconfig die 7170 als Box aus, aktiviert „Alien“ und wählt als Alien-Box den entsprechenden Box-Typ aus (hier 7140). Dann wird die Firmware der 7170 verwendet und so abgeändert, dass sie sich ohne zusätzliche Schritte flashen und benutzen lässt 😉

Kommentare sind geschlossen.